Unser Projekt

header_webseite

Ausschnitt der Schlagzeilen über unser Projekt

Am 23. Mai 2016  haben wir uns, zusammen mit unserem Lehrer, mit dem Mandatsträger der NPD in Mecklenburg-Vorpommern, Herrn David Petereit getroffen, um kritische Fragen hinsichtlich der NPD zu stellen. Wir wollten uns unsere eigene Meinung bilden, gerade jetzt, in Zeiten des zunehmenden Nationalismus, des Aufschwungs rechter Parteien und zunehmenden fremdenfeindlichen Äußerungen. Es genügte uns nicht, dass es einfach heißt „Die NPD ist doof“ – wir wollten hinter die Fassade schauen!

Darauf folgte am 09.Juni 2016 ein Artikel, welcher von Andreas Meyer geschrieben, und von der Ostsee-Zeitung veröffentlicht wurde. Dieser unterstellte unserem Gymnasium ein „Eklat“, da wir dem NPD-Abgeordneten Petereit kritische Fragen zur Partei und zum Rechtsextremismus stellten. Da eine andere Gruppe sich im Rahmen dieses Projekts mit der AfD auseinandersetzt, wurden diese ebenfalls pauschal kritisiert. Das war aber nur die Spitze des Eisberges, denn innerhalb weniger Tage sprangen mehrere regionale und überregionale Zeitungen darauf an, und stellten ihre eigene Sicht der Dinge dar (siehe Menüpunkt: Redaktionelles Tagebuch), wobei sich stark an dem Artikel aus der OZ orientiert wurde.
Durch ganz Deutschland waren wir über die Süddeutsche Zeitung, Focus, Welt und weitere auf einen Schlag ungewollt sehr bekannt.


Ursprünglich veranlasste uns ein Erlebnis vor unserem Schulhof zur Auseinandersetzung mit den Inhalten der NPD.
Der folgende Artikel von Thomas Döring, unserem Schulleiter, aus der Dezemberausgabe der ISG-Info 2013, berichtet über genau dieses Ereignis. Grund genug für uns, im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts Geschichte zu einer genaueren Recherche über Rechtsextremismus, vor allem im Bezug auf das Rostocker Umfeld.
Auch die spürbaren, teilweise rechtsextremen und nationalen Entwicklungstendenzen unserer Gesellschaft bewogen uns, das Thema Rechtsextremismus gegenwärtig näher zu beleuchten.
Dabei gehen wir genau auf die NPD ein und haben uns das Thema „Aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt? Die NPD und ihr Wirken in und um Rostock“ gewählt.

Dezemberausgabe der ISG-Info 2013

Nazi-Müll umweltgerecht entsorgt

Wie bereits am 6.9.12 wurden am 13.11.12 ab 7.00 Uhr vor Unterrichtsbeginn Flugzettel der „Jungen Nationalen“ an Schüler des ISG verteilt. Vier schwarz gekleidete junge Männer versuchten vergeblich an einem angemeldeten Infostand auf der Verkehrsinsel zwischen den Ampeln für ihre Sicht auf die Welt zu werben und Abnehmer bei den SchülerInnen des ISG zu finden.

Dank aufmerksamer SchülerInnen wurde der „Nazi-Müll“ direkt vor der Schule umweltgerecht entsorgt. Ungefähr 25 SchülerInnen der 11. Klassen vor allem hatten sich dazu spontan mit eiligst angefertigten Pappschildern, Müllsäcken und Mülleimern vor der Schule postiert. Sie haben damit deutlich gemacht haben, dass das Innerstädtische Gymnasium für Weltoffenheit, das Interesse an und die Verständigung mit anderen Kulturen steht.

Wer noch Zweifel hat, welcher Wolf sich da im demokratischen Schafspelz präsentierte mag das unten stehende Foto genauer anschauen. Es zeigt den Sonnenschirm, den die vier jungen Männer am Stand aufgeklappt hatten:

schirmHakenkreuz-Schirm

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Haben Sie es entdeckt?

Neben den Zeichen der Jungen Nationalen (JN) und dem Text am Rand „Die Jugend für Deutschland“ erkennt man beim zweiten Hinschauen, dann aber deutlich, im Zentrum das Hakenkreuz der Nationalsozialisten.

Nachdem das Hakenkreuz entdeckt worden ist, hat die Polizei den Stand aufgelöst, die Personalien der vier Nazi-Propagandisten festgestellt und den Schirm sichergestellt.


Nachdem wir uns mit dem Parteiprogramm der NPD und deren Geschichte in stundenlanger Recherche informiert hatten, beschlossen wir, einen Abgeordneten der NPD des Landtages Mecklenburg-Vorpommern zu einem Gespräch in unserer Schule einzuladen. Unsere Wahl fiel auf David Petereit, der sich nach einem kurzen Telefonat schnell bereiterklärte, uns Rede und Antwort zu Ansichten der NPD zur Verfügung zu stehen.


Fotoquellen:
Header: https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/e/e6/Npd_kundgebung_
wuerzburg.jpg
Sonnenschirm: Foto der Schülerzeitung „WhatsUp“; Dezemberausgabe 2013