17.52 Uhr

Der Uniformierte betrachtete das leere Zimmer. Leichter Schwefelgeruch lag in der Luft. Vermutlich stammte er von den fünf abgebrannten Streichhölzern, die auf einer Art Kuchen thronten. Oder von den dreckigen Juden. Der Mann betrachtete das Gebilde, das vermutlich aus Reis und Kartoffeln in eine Art Kuchenform gepresst worden war. Er wusste, dass das Judenpack abends manchmal Kerzen anzündete und fragte sich, warum auf dem Kuchen keine Kerzen waren.

„Die haben hier lustig gefeiert“, dachte er ärgerlich und für einen Moment schlichen sich seine Gedanken zu seiner eigenen Familie, die er seit Monaten nicht gesehen hatte. Er hatte den Geburtstag seiner Zwillinge verpasst. Er wusste nicht einmal, ob seine Karte angekommen war. Er hatte sie aus einem alten Zigarettenkarton ausgeschnitten.

„Hilde und Klaus.“ Zärtlich sprach er ihre Namen aus, als er den kleinen runden Kuchen aufnahm und für einen Moment in seinen Händen drehte. Wie ihr Geburtstagskuchen wohl ausgesehen hatte? Er hatte Geld geschickt und sicher war seine Eva zu Bäcker Lehmann gegangen und hatten einen leckeren bunten Kuchen bestellt, den es nur für besondere Kunden gab. Ob sie schon sprechen konnten? Immerhin waren sie vor drei Wochen bereits ein Jahr alt geworden. Er stellte sich vor, wie er sich an der Tür hinhocken würde und seine Kinder würden ihm mit „Papa!Papa!“ entgegen rennen.
Ein Knall riss ihn aus seinen Gedanken. Vielleicht hatte jemand aus Versehen einen Schuss abgegeben, dachte er, oder einen dieser dreckigen Juden abgeknallt, die ihn davon abhielten seine Kinder zu sehen und seine Frau auf ihren runden, festen Mund zu küssen.

Er stellte den Kuchen zurück und spürte etwas unter seinem Stiefel. Das höhnische Lächeln einer selbstgenähten Stoffpuppe, deren kleiner rechter Arm abgerissen war. Sie schien unter seinem Stiefel hervorzukriechen. Wütend trat er mit seinen schlammigen Stiefel auf das Gesicht und gab der Puppe einen Tritt. Die Puppe drehte sich mehrmals um sich selbst und blieb an einem verwitterten nussbraunen Schrank liegen, den Kopf um 90 Grad abgeknickt, als hätte sie sich das Genick gebrochen. Ihr lächelnder Mund war unter dem grauen Schlamm verschwunden. Für einen kurzen Moment betrachtete er den Armstumpf, aus dem noch etwas gelbe Wolle hervorquoll. Der Anblick befriedigte ihn irgendwie. Die Wolle, dachte er, müsste rot sein.

Er schaute flüchtig in die Schränke und unter das Bett, klopfte die Holzwände nach verborgenen Hohlräumen ab und verließ das Zimmer, nicht ohne die Tür sorgfältig zu verschließen.
Er trat auf die Straße.
„Sauber“, schrie er seine achtköpfige Truppe an und ließ sie im Gleichschritt zum nächsten Haus marschieren.