Geschichte

Die Geschichte Münchens ist untrennbar mit dem Aufstieg des Nationalsozialismus hin zum dritten Reich verbunden. Hier ereigneten sich bedeutende Momente der „Bewegung“, angefangen von Stammtischparolen in den örtlichen Bierkellern über die Gründung der NSDAP und den misslungenen Hitler-Putsch 1923, bis hin zum Bau des ersten Konzentrationslagers in Dachau und der Ernennung Münchens zur „Hauptstadt der Bewegung“.

In dieser Chronik soll eine wesentliche, unvollständige Darstellung dieser Entwicklung zeigen, die München von einer konservativ geprägten politischen Gesinnung zu einem Zentrum der Parteiführung formte.

Hier geht es zu den Anfängen der Partei, die die Weimarer Republik erst offen und sich dann von Innen die Verfassung zu Eigen machte. Hierzu muss man sich auch die damaligen Rahmenbedingungen ansehen, die für den Aufstieg der Partei von großer Bedeutung waren.

Feldherrnhalle am Odeonsplatz in München – Schauplatz wichtiger Ereignisse im Zusammenhang mit dem Aufstieg des NS