Biografie F. Kopfstein


Felix Kopfstein, der zunächst als Anwalt und später als Richter in Braunschweig tätig ist, wird nach dem Gesetz vom 7.4.1933  zur „Wiederherstellung des Berufsbeamtentums“ aus dem Staatsdienst entlassen. Er muss Braunschweig verlassen und findet zunächst mit seiner Frau und seinen drei Kindern Unterschlupf in Berlin. Seine Hoffnung auf Rettung erfüllt sich nicht. Er gehört zu den 250 Menschen, die 1940 vor Haifa/Palästina mit einem Schiff untergehen.

Das Foto zeigt seinen Sohn Prof. Dr. Benjamin Kedar-Kopfstein, der 1991 Braunschweig besuchte. (Quelle: Braunschweiger Zeitung, 04.09.1991)