„Kinder über den Holocaust“ – Interviewprotokolle der Überlebenden (Workshop)

„Kinder über den Holocaust“ – Interviewprotokolle der Überlebenden (Workshop)

Am Donnerstag (22.02.2018) haben wir gemeinsam an einem Workshop zum Thema „Kinder über den Holocaust“ teilgenommen. Dazu wurden wir in Gruppen eingeteilt und haben uns dann arbeitsteilig mit unterschiedlichen Einzelschicksalen auseinandergesetzt. So erhielten wir Interviewprotokolle der Zentralen Jüdischen Historischen Kommission in Polen, welche drei unterschiedliche Schicksale aus der Perspektive von Kindern  beschrieben.

Jede Gruppe setzte sich intensiv mit den zugeteilten Quellen auseinander und stellte den anderen die persönliche Geschichte vor. Diese Schicksale gingen uns sehr nah und wurden irgendwie lebendig, da die direkten Worte und Schilderungen der Kinder uns sehr berührten und uns die Angst und  Verzweiflung, aber auch den Mut und die Tapferkeit mancher Kinder zeigten.

 

 

 

Am Ende des Workshops führten wir eine kurze Simulation durch, die sich auf die Erzählung eines jüdischen Jungen bezog. Er erzählte von einem Versteck, indem er tagelang ausharrte und dass es dort sehr eng war und man manchmal stundenlang nicht sprechen durfte, um sich nicht zu verraten.

Die Verantwortliche des Workshops forderte uns auf, uns so eng wie möglich in ein kleines Quadrat zu setzen und einfach still da zu sitzen. Nach kurzer Zeit fühlten wir uns bereits unwohl. Die geschilderte Dimension des Jungen wird man sich wohl nur im Ansatz vorstellen können.