Verlauf

5. September 1972

  • 4.20 Uhr

    8 Mitglieder der palästinensischen Terrorgruppe „Schwarzer September“ übersteigen in Trainingsanzügen den ungesicherten Zaun und dringen ins Olympische Dorf ein

  • 4.35 Uhr

    Terrorgruppe nimmt israelische Spieler mit Betreuern als Geiseln

  • 4.52 Uhr

    Ringertrainer Moshe Weinberg wird bei einem Fluchtversuch erschossen

  • 4.55 Uhr

    die Forderung der Terroristen war die Freilassung 234 gefangener Palästinenser in Israel und der RAF-Terroristen Andreas Baader und Ulrike Meinhof; sie stellen ein Ultimatum bis 9.00 Uhr

  • 5.30 Uhr

    Gewichtheber Josef Romano verblutet an seinen Schussverletzungen, die durch einen Fluchtversuch zu Stande kamen

  • 8.30 Uhr

    Verhandlungsversuch

  • 8.45 Uhr

    Verlängerung des Ultimatums bis 12.00 Uhr, später bis 13.00 Uhr, 15.00 Uhr und 17.00 Uhr

  • 9.00 Uhr

    währenddessen beginnen erste Sportveranstaltungen

  • 15.38 Uhr

    Olympischen Spiele werden unterbrochen

  • 16.30 Uhr

    Einsatzkommando plant Stürmung des Appartements; positionieren sich schwer bewaffnet aber als Sportler verkleidet auf Dach; werden von TV-Kameras gefilmt; Attentäter sehen Bilder im Fernsehen; Einsatz wird abgebrochen

  • 17.00 Uhr

    die neue Forderung der Terroristen war freies Geleit für Täter und Geiseln nach Kairo, Bundesinnenminister Genscher bietet sich im Austausch als Geisel an

  • 20.50 Uhr

    Bundeskanzler Willy Brandt verhandelt mit ägyptischem Ministerpräsidenten, welcher Flug nach Kairo jedoch ablehnt

  • 22.15-22.22 Uhr

    Bus bringt Attentäter und Geiseln zu bereitgestellten Hubschraubern; fliegen nach Fürstenfeldbruck, wo eine Boeing mit fast leeren Tanks bereitsteht

  • 22.33 Uhr

    in Flugzeug als Besatzungsmitglieder verkleidete Polizisten, welche Terroristen überwältigen sollten, fliehen kurz vor Ankunft der Helikopter, da sie aufgrund mangelnder Ausrüstung das Unterfangen als aussichtslos beurteilten, Befehlsverweigerung

  • 22.38 Uhr

    nachdem Terroristen Flugzeug leer vorfinden und auf Vorfeld zurückkehren, beginnt Schießerei; drei Attentäter und ein Polizist sterben; Polizisten schlecht ausgerüstet, stehen sich teilweise selbst in Schusslinie, nicht mit Funk verbunden, zu spät angeforderte Panzerwagen stecken im Stau fest

  • 23.30 Uhr

    Regierungssprecher Conrad Ahlers verkündet fälschlicherweise Entwarnung

  • 00.00 Uhr

    Panzerwagen treffen ein; ein Terrorist schießt auf in Hubschrauber gefesselte Geiseln; ein anderer wirft Handgranate in zweiten Hubschrauber

  • 00.30 Uhr

    Schießerei endet: fünf der acht Terroristen sind tot, die anderen festgenommen, alle neun Geiseln sind ebenfalls tot sowie ein deutscher Polizist

Bundeskanzler Willy Brandt (SPD)

  • Lebensdaten: 18. Dezember 1913 -8. Oktober 1992
  • erster Bundeskanzler der SPD
  • seit seiner Jugend bekämpft Willy Brandt Antisemitismus und die NS-Rassenlehre
  • Attentat 1972: Brandt verhandelte u.a. ohne Erfolg mit dem ägyptischen Ministerpräsidenten – Asis Sidki um eine Lösung des Problems der Geiselnahme zu finden
  • vielfältige Hilfe der Deutschlands für den Staat Israel
  • Beziehung mit Premierministerin Golda Meir verschlechterte sich nach dem Attentat
  • als erster amtierender Kanzler besuchte er 1973 Israel

Bundesinnenminister Hans Dietrich Genscher (FDP)

  • Lebensdaten: 21. März 1927 – 31. März 2016
  • 23 Jahre lang Bundesminister und Vizekanzler
  • 1970 gründete er Deutsche Sportkonferenz, dort sollten alle Verantwortlichen aus Bund, Ländern und Gemeinden sowie dem Deutschen Sportbund und den Landessportbünden paritätisch zusammenwirken
  • kämpfte gegen die Teilung Europas und Deutschlands
  • Attentat 1972: Er versuchte mit Issa (Anführer der Terroristengruppe) zu verhandelte, seine Appelle an das Gewissen Issas hatten leider keinen Erfolg
  • am späten Nachmittag konnte sich Genscher persönlich vom Zustand der Geiseln überzeugen und versuchte ihnen Mut zuzusprechen
  • Genscher stellte sich als Austauschgeisel zur Verfügung, was von der Terrorgruppe jedoch abgelehnt wurde
  • er erkannte neben dem Schicksal der Opfer auch die politischen Ausmaße und bot Bundeskanzler Brandt seinen Rücktritt an
  • 13. September 1972: er teilt mit, dass eine Spezialtruppe des Bundesgrenzschutzes (die spätere GSG9) aufgebaut werden soll, um Anschläge wie bei Olympia zu verhindern
  • Jahre später bezeichnete er das Ereignis als schrecklichste Tage seiner Amtszeit und das Scheitern der Geiselbefreiung als den Tiefpunkt seiner Karriere

Hans Jochen Vogel (SPD)

  • Lebensdaten: 3. Februar 1926 – 26. Juli 2020
  • von 1960 bis 1972 Münchener Oberbürgermeister
  • er holte in seiner Zeit als Oberbürgermeister die Olympischen Spiele 1972 nach München
  • Vogel wollte Stadtentwicklung antreiben
  • er entwickelte das Konzept der „heiteren Spiele“
  • von 1966 bis 1972 war er Vizepräsident der Olympia-Baugesellschaft und ebenso Vizepräsident des Organisationskomitees für die Olympischen Sommerspiele 1972

https://www.br.de/themen/sport/inhalt/olympia-1972/zeitstrahl-olympia-1972-das-attentat-100.html (17.10.2020; 17.31-18.07 Uhr)

https://www.hdg.de/lemo/biografie/willy-brandt.html

https://www.hdg.de/lemo/biografie/hans-dietrich-genscher.html

https://www.deutschlandfunk.de/olympische-spiele-1972-genschers-schwerste-stunden.890.de.html?dram:article_id=350051

https://www.deutschlandfunk.de/zum-tod-von-hans-dietrich-genscher-olympia-72-hat-uns.1346.de.html?dram:article_id=350079

https://www.hdg.de/lemo/biografie/hans-jochen-vogel.html

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-hans-jochen-vogel-bilder-nachruf-oberbuergermeister-1.4980001