2018 / 2019

denkt@g
2020

Der Jugendwettbewerb
gegen Antisemitismus,
Rechtsextremismus und
Fremdenfeindlichkeit

Konrad-Adenauer-Stiftung zeichnet Preisträger des bundesweiten Jugendwettbewerbs denkt@g aus

Die inzwischen 11. Ausgabe des bundesweiten „denkt@g-Jugendwettbewerbs“ der Konrad-Adenauer-Stiftung wurde im Januar 2020 unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert eröffnet. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die ursprünglich für den 31. Oktober vorgesehene Abgabefrist bereits bis zum 18. Dezember verlängert.

Ungeachtet der gerade für Schulen schwierigen Bedingungen waren schließlich fast 50 Beiträge eingegangen, die sich mit unterschiedlichen Ausdrucksmitteln (wie beispielsweise Texten, Videos, Fotodokumentationen, Blogeinträgen etc.) mit den Wettbewerbsthemen NS-Diktatur und Holocaust sowie Antisemitismus, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit heute auseinandersetzen.

Im Rahmen einer digitalen Jury-Sitzung wurden die besten Beiträge ausgewählt, um schließlich 14 Gruppen bzw. Einzelteilnehmer zur Preisverleihung nach Berlin einzuladen. Nachdem diese wegen der Pandemiesituation mehrfach verschoben werden musste, fand sie heute als Präsenzveranstaltung in der James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel statt. Unter Mitwirkung des Schirmherrn, Bundestagspräsident a.D. Prof. Dr. Norbert Lammert, und des Antisemitismusbeauftragten der Bundesregierung, Dr. Felix Klein, wurden die vielfältigen Wettbewerbsbeiträge nachdrücklich gewürdigt und die Preisträger(innen) für diese ausgezeichnet.

In einem kurzen Gespräch betonte Dr. Felix Klein, dass „es keine harmlosen Formen des Antisemitismus gibt - alle Formen sind gleichermaßen abzulehnen“.

Prof. Dr. Norbert Lammert seinerseits begrüßte die Vielfalt der Aktivitäten und Präventionsmaßnahmen gegen Antisemitismus in Deutschland, mit denen auf dessen unterschiedliche Erscheinungsformen entsprechend gezielt reagiert werden könnte. Mit dem persönlichen Appell „Dranbleiben, nicht aufgeben und immer wieder neu versuchen!“ machte er zugleich all jenen Mut, die sich in diesem wichtigen Bereich engagieren.

Umrahmt wurde die Veranstaltung von dem israelischen Pianisten Itay Dvori, der mit einprägsamen Eigenkompositionen thematisch passende „Graphic Novels“ untermalte, einem von ihm entwickelten neuen Genre.

1. Platz

Der mit 3.000 Euro dotierte erste Platz ging an Sarah Kohlhase vom Friedrich-Gymnasium in Freiburg/Breisgau mit ihrem Projekt „AUF DER ANDEREN SEITE“. Die prämierte Homepage finden Sie hier:

Zur Homepage

2. Platz

Den zweiten Platz mit 2.000 Euro errangen Klassen und Kurse der Jahrgänge 8 bis 12 des Gymnasiums Odenkirchen in Mönchengladbach mit ihrem Beitrag „We, the six million - Schicksale von Opfern der Shoah in und um Odenkirchen“

Zur Homepage

3. Platz

Den dritten Platz, prämiert mit 1.000 Euro, erreichte eine Schülergruppe des Albertus-Magnus-Gymnasiums Beckum mit ihrem Projekt "Friedensfahrt 2019 – Per Fahrrad von Auschwitz nach Berlin. Weil das Thema eben kein 'Vogelschiss der deutschen Geschichte' ist!".

Zur Homepage

4. Platz

Der vierte Platz ging an Schülerinnen und Schüler der Gymnasien Großenhain und Meißen.

Zur Homepage

5. Platz

Der fünfte Platz wurde Schülerinnen und Schüler der Maria Montessori Gesamtschule Aachenverliehen.

Zur Homepage

Anerkennungspreise

Anerkennungspreise erhielten Schülerinnen und Schüler des Alfred Grosser Schulzentrums Bad Bergzabern, Schülerinnen und Schüler der Dortmunder Hauptschule Emscherschule Aplerbeck, eine Schülergruppe des Gymnasiums Eschweiler, ehemalige Schülerinnen und Schüler des Humboldt Gymnasiums Potsdam, eine ehemalige Schülergruppe der Willi-Ulfig-Mittelschule Regensburg, die Studentin Shania Timpe aus Halle, die Studentinnen Magdalena Schwarze und Nele Bär aus Eisenach, die Studentin Katharina Lehmann und der Student Simon Beuchert aus Jena sowie eine Projektgruppe des Jugendcircus Hagen.

Impressionen


Fotos: Marco Urban

Wer kann teilnehmen?

Ihr seid zwischen 16 und 22 Jahre alt? Dann habt Ihr bereits alle Voraussetzungen erfüllt. Der Wettbewerb denkt@g richtet sich bundesweit an Schüler, Studenten, Auszubildende und Motivierte.

Detaillierte Informationen zu den Wettbewerbsbedingungen findet Ihr in unseren Teilnahmebedingungen

Preise!

Gewinnt mit Eurem Projekt 3000 Euro für den ersten, 2000 Euro für den zweiten und 1000 Euro für den dritten Platz: Zusätzlich erhalten die besten 15 eine Fahrt nach Berlin zu unserer Preisverleihung (für bis zu 10 Teilnehmer/-innen der jeweiligen Gruppe) sowie tolle Sachpreise!

Organisatorisches

Meldet Euer Projekt ganz einfach online hier an. Danach werden wir Euch per Mail kontaktieren. Wenn Ihr noch Fragen zum denkt@g habt, schaut doch gern in unsere FAQ, schreibt uns eine Mail oder kontaktiert uns auf unseren Social Media Kanälen.

Der Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist der 30. November 2020. Die Preisverleihung findet im Januar 2021 in der Akademie der Konrad-Adenauer-Stiftung in Berlin statt.

Teilnahmebedingungen für den Jugendwettbewerb denkt@g

Veranstalter

Veranstalter ist die Konrad-Adenauer-Stiftung e.V. Rückfragen bitte an Andreas Kleine-Kraneburg / Sarah Röhr via denktag@denktag.de.

Teilnahme

Der Jugendwettbewerb denkt@g stellt eine befristete Aktion dar. Die Teilnahme kann ausschließlich online erfolgen. Interessierte melden innerhalb der genannten Frist (24.01.-30.11.2020, 23:59 Uhr) auf der Internetseite www.denktag.de ihr Projekt an und erstellen in der Folgezeit eine eigene Homepage in dem vorgegebenen Format (CMS Wordpress).

Die Teilnehmer/-innen müssen zwischen 16 und 22 Jahre alt sein, in Gruppenarbeiten darf es Alters-Abweichungen geben. Jeder Teilnehmende kann maximal ein Projekt einreichen. Bei Einsendungen von mehr als einem Projekt geht die erste Einsendung in die Wertung. Dieses Projekt darf noch nicht in anderen Ausschreibungen oder Wettbewerben prämiert worden sein. Anderweitig eingesandte Beiträge sind nicht zugelassen.

Wie ist das Wettbewerbsprocedere?

Wettbewerbsbeginn: 24.01.2020

Ende der Einreichphase: 30.11.2020

Beurteilung der Einreichungen durch eine Jury: Ende November/Anfang Dezember 2020

Vor Weihnachten 2020 erfolgt eine Einladung der Preisträger zur Preisverleihung nach Berlin Ende Januar 2021.

Die Gewinner werden per E-Mail benachrichtigt und u.a. auf der Facebook-Seite der Konrad-Adenauer-Stiftung veröffentlicht und auf www.kas.de bekanntgegeben. Mit dieser Form der Veröffentlichung erklären sich die Teilnehmer/-innen ausdrücklich einverstanden.

Weitere Teilnahmevoraussetzungen und möglicher Ausschluss vom Wettbewerb

Teilnahmeberechtigt sind alle Personen von 16 Jahre bis 22 Jahre. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Konrad-Adenauer-Stiftung und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Bei einem Verstoß gegen diese Teilnahmebedingungen behält sich die Konrad-Adenauer-Stiftung das Recht vor, Teilnehmende vom denkt@g-Wettbewerb auszuschließen. Sie behält sich zudem vor, auch solche Teilnehmende vom Wettbewerb auszuschließen, deren Beiträge anstößig, diskriminierend oder geschäftsschädigend sind, gegen deutsches Rechtsvorschriften verstoßen oder Eigen- bzw. Fremdwerbung enthalten.

Preise

Die besten Beiträge erhalten folgende Preise:

Platz – 3.000 Euro
Platz – 2.000 Euro
Platz – 1.000 Euro

Außerdem werden Sachpreise vergeben.

Rechteübertragung

Die Teilnehmer/-innen erkennen folgende Vereinbarung an: Durch Einreichung der Beiträge werden diese der Konrad-Adenauer-Stiftung ohne weitere Einverständniserklärung zur Nutzung für eine Veröffentlichung im Internet und auf den sozialen Kanälen überlassen. Diese Nutzungseinräumung erfolgt zeitlich und räumlich uneingeschränkt.

Die Teilnehmer/-innen versichern durch ihre Teilnahme, im Besitz aller Urheberrechte an den eingereichten Werken zu sein. Dies gilt im Besonderen für die Bildnutzungsrechte. Sie versichern weiterhin, dass sie, ungeachtet von Urheberrechten, auch nicht an einer Veröffentlichung der Werke durch Rechte anderer gehindert oder eingeschränkt sind. Die Teilnehmer/-innen erklären dabei insbesondere, dass durch ihre Werke im Falle der Darstellung von Personen keine Persönlichkeitsrechte verletzt werden. Sollten dennoch Dritte etwaige Ansprüche wegen Verletzung ihrer Rechte geltend machen, so stellen die Teilnehmer/-innen die Konrad-Adenauer-Stiftung hiervon ausdrücklich frei.

Datenschutz

Die Teilnehmer/-innen stimmen mit Einreichung der Beiträge ausdrücklich zu, dass personenbezogene Daten ausschließlich im Zusammenhang mit dem Wettbewerb und seiner Durchführung gespeichert und verarbeitet werden. Es steht den Teilnehmer/-innen frei, per Widerruf an denktag@denktag.de die Einwilligung in die Speicherung und Verarbeitung aufzuheben und somit von der Teilnahme zurückzutreten. Die Daten der Teilnehmer/-innen unterliegen den gesetzlichen Datenschutzregelungen. Mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb werden alle Punkte und Bedingungen dieser Ausschreibung uneingeschränkt anerkannt.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Konrad-Adenauer-Stiftung, im Januar 2020